Bitte unterstützen: Petition „Dabei Austria“ – fordert Jugendticket für alle Jugendlichen in der Ausbildungspflicht bis 18

Bitte unterstützen Sie die Petition „Dabei Austria“ – welche das Jugendticket für alle Jugendlichen in der Ausbildungspflicht bis 18 fordert. Die Petition richtet sich an das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und kann unter folgendem Link unterzeichnet werden:

https://www.openpetition.eu/at/petition/online/jugendticket-fuer-alle-jugendlichen-im-rahmen-der-ausbildungspflicht-bis-18

Auch die Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich fordert vom Verkehrsreferenten des Landes Oberösterreich, vom/von der Bundesminister/Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie sowie von dem im Landtag und im Parlament vertretenen Parteien:

„Der Zugang zur Lehrlingsfreifahrt und zum Jugendticket-Netz muss für alle in Ausbildung befindlichen Jugendlichen im Rahmen der betrieblichen Lehrausbildung, der ‚Ausbildungspflicht bis 18‘ und der ‚Ausbildungsgarantie bis 24‘ ermöglicht und finanziert werden. (…) Nur so kann man möglichst vielen Jugendlichen die Vorteile des öffentlichen Verkehrs nahebringen, einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und eine Berufsausbildung für möglichst alle gewährleisten.“
(Resolution im Rahmen der Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich vom 12. November 2019)

Quelle: unsplash

 

Resümee – JugendNetzwerkDialoge Frühjahr 2019

Resümee – JugendNetzwerkDialoge Frühjahr 2019

Resilienzförderung in der Jugendarbeit

Im Rahmen der Jugendnetzwerke der Arbeiterkammer OÖ treffen sich regelmäßig soziale Organisationen, Institutionen, Betriebe und Schulen in allen oberösterreichischen Regionen, um ausgrenzungsgefährdeten Jugendlichen bessere Chancen für den Einstieg in die Berufsausbildung zu ermöglichen.

10 Vernetzungstreffen haben im Frühjahr in allen Regionen Oberösterreichs stattgefunden und wurden sehr gut besucht. Über 350 Netzwerkpartner/-innen widmeten sich dem Thema der „Resilienzförderung in der Jugendarbeit“. Die zentrale Fragestellung der JugendNetzwerkDialoge war, welche Aktivitäten Schulen, Betriebe sowie arbeitsmarktpolitische Unterstützungsangebote setzen können, um Jugendliche zu stärken und ihre Resilienz zu erhöhen. Um das Thema Resilienz auch aus der praktischen Perspektive zu beleuchten, gab es Erfahrungsberichte von unseren Netzwerkpartnern/-innen, die konkrete Beispiele aus dem Schul- und Betriebsaltag präsentierten. Der theoretische Input zum Thema Resilienz kam aus der Schulpsychologie der Bildungsdirektion OÖ.

Resilienz ist die psychische Widerstandsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen gegenüber belastenden Lebensbedingungen und Entwicklungsrisiken. Aus der wissenschaftlichen Perspektive gesehen gibt es fördernde Faktoren sowie Risikofaktoren. Positive Beziehungen, Erfolgserlebnisse und ein gesundes Stärkenbewusstsein sorgen dafür, Herausforderungen erfolgreicher zu meistern. Risikofaktoren wie Armut, Ausgrenzung oder Entmutigung können die Entwicklungsphase der Kinder erheblich beeinträchtigen.

Resilienz kann man erwerben und stets weiterentwickeln. Sie ist kein angeborenes Persönlichkeitsmerkmal, sondern eine dynamische Anpassungsfähigkeit, die in lebensgeschichtlichen Lernprozessen erworben wird. Deshalb ist es wichtig, dass sich Schulen sowie Unternehmen dessen bewusst sind, dass sie einen wesentlichen Beitrag dazu leisten können, um jungen Menschen auf die Beine zu helfen und sie zu stärken.

Schul- und Betriebsvertreter/-innen betonen, wie wichtig ein intensiver Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen ist, um sie möglichst individuell begleiten zu können. Für Schulvertreter/-innen liegt der Fokus auf Gesprächs- und Beziehungskultur. Sie legen besonders viel Wert, dass die Kinder und Jugendlichen die Komfortzone verlassen und die Wachstumszone stärken, indem sie Verantwortung übernehmen.

In Betrieben wird Gemeinschaft und Zusammenhalt großgeschrieben. Es werden zahlreiche Aktivitäten und Exkursionen angeboten, um unter anderem Teamgeist und Selbstvertrauen der Jugendlichen zu stärken. Außerdem ist es ihnen wichtig, die Stärken der Jugendlichen sichtbar zu machen, ihre Erfolge aufzuzeigen, Lob und Anerkennung auszusprechen.

Forderungen der Arbeiterkammer Oberösterreich

  • Angebote müssen niederschwelliger gestaltet und durch breit gefächerte, zielgruppenorientierte Information bekannter gemacht werden
  • Bewusstsein der Lehrkräfte und Lehrlingsausbildner zum Thema Resilienz durch Qualifizierungsmaßnahmen stärken
  • Sensibilisierung der Lehrkräfte und Lehrlingsausbildner für interkulturelle und kulturspezifische Bedarfe
  • Für Schulen mit besonderem Bedarf müssen die Ressourcen gezielt erhöht werden (Chancen-Index für das österreichische Schulsystem)
  • Kurze Betreuungsangebote sind oft nicht zielführend. Daher müssen längere Begleitung und Betreuung der Jugendlichen ermöglicht werden
  • Engere Vernetzung der Schulen und Betriebe mit sozialen Institutionen
  • Neue innovative Ansätze für mehr Elternarbeit in Schulen, Betrieben und sozialen Einrichtungen

Presseniederschläge:

Gmunden:

Traunsee_News

Salz  TV

Bezirksrundschau Salzkammergut

Innviertel:

Braunau Warte

Mein Bezirk Ried i. I.

Mein Bezirk Schärding

Mühlviertel:

TIPS_Perg

Wels:

TIPS_Wels

Eferding/Grieskirchen:

OÖ Nachrichten

Steyr/Kirchdorf:

E-Steyr

Tips Kirchdorf

Regionalinfo24

 

 

 

 

 

Veranstaltungsrückschau: Tagung Jugend und Digitalisierung – Möglichkeiten und Herausforderungen der Zukunft

Rund 50 Personen aus sozialen Organisationen, Schulen und Betrieben diskutierten am 28. Juni über das Thema „Digitalisierung und Beschäftigungsperspektiven von (ausgrenzungsgefährdeten) Jugendlichen.

Im Mittelpunkt standen dabei die zukünftigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt unter dem Fokus Industrie 4.0. sowie Beschäftigungsmöglichkeiten und Kompetenzanforderungen von Jugendlichen. Die zunehmende Digitalisierung und die Industrie 4.0, das Zeitalter der vernetzten Kommunikation zwischen Mensch und Maschine ist ein zentrales Kennzeichen unserer Zeit: 1990 beginnt die kommerzielle Phase des Internets, 1995 wird über Amazon das erste Buch online verkauft, 2007 revolutioniert I-Phone den Smartphone-Markt und 2009 erfolgte der Start von Whats App. Selbstfahrende Fahrzeuge, Robotik, Internet der Dinge und Crowdworking sind einige Schlagwörter dieser Zeit. Auch in der Arbeitswelt sind „intelligente“ Maschinen und Systeme auf dem Vormarsch. In manchen Berufsfeldern ersetzen sie bereits die menschliche Arbeitskraft. Zukünftig werden einfache Tätigkeiten zur Gänze wegfallen. Dadurch sind geringqualifizierte Personen und Hilfskräfte besonders gefährdet.

Insgesamt haben neun Prozent der österreichischen Beschäftigten (ca. 360.000 Personen), die Berufe als Hilfsarbeitskräfte am Bau oder in der Reinigung ausüben oder Maschinenbediener/-innen und Handwerk/-innen ein hohes Automatisierungsrisiko. Als besonders gefährdet gelten Berufe die sehr stark von Routinetätigkeiten geprägt sind, in denen kleinteilige Arbeit dominiert und in denen die standardisierte Verarbeitung von Daten eine große Rolle spielt.

Dennoch betont unser Referent, Christoph Tanzer, Bildungsexperte der AK NÖ, dass die Digitalisierung nicht nur Jobs vernichtet, sondern auch neue Arbeitsplätze schafft. Laut Wifo Beschäftigungsprognosen 2016-2023 für OÖ ist ein Wachstum an Arbeitskräften im Gesundheits- und Sozialwesen, Erziehung und Unterrichtsbereich sowie bei den technischen Fachkräften zu erwarten.

Was bedeutet dies für die berufliche Zukunft von (ausgrenzungsgefährdeten) Jugendlichen, für die Arbeitssuchenden von morgen? Der Zugang zu digitalen Medien ist allen Jugendlichen gewährleistet, digitale Grundkompetenzen sind vorhanden, dennoch ist ein Unterschied hinsichtlich der Nutzung von Medien erkennbar. Jugendliche mit niedriger formaler Bildung nutzen die Medien stärker unterhaltungsorientiert und passiv konsumierend. Bei Jugendlichen mit höherer Bildung steht die laufbahnbezogene, aktiv-produktive Nutzungsweise im Vordergrund. Es entsteht ein sogenannter „Digital Divide“ innerhalb der Jugend zwischen den Bildungsschichten.

Zukünftig sind am Arbeitsmarkt aber nicht nur digitale Kompetenzen erforderlich, die vernetzte Arbeitswelt erfordert weiterhin die Vernetzung untereinander – Kommunikations- und Kooperationstechniken, Planungs- und Organisationsfähigkeit – selbst organisiert arbeiten und sich weiterbilden sowie soziale Fähigkeiten, sind essentiell für die Jugendlichen um am „digitalisierten“ Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Christoph Tanzer betonte mehrfach, dass ein digitaler Kompetenzerwerb bereits in der frühen Schullaufbahn stattfinden soll. Er appelliert an Lehrer/-innen und Vertrauenspersonen, sich verstärkt dafür zu interessieren, wie Jugendliche kommunizieren und was sie medial konsumieren. Schulen müssen zukünftig verstärkt digitale Medienkompetenz im digitalen Aufklärungsunterricht vermitteln. Die Schule spielt vor allem bei sozial benachteiligten Jugendlichen eine besonders wichtige Rolle bei der Vermittlung digitaler Kompetenzen – ohne ausreichende Medienkompetenz verstärken sich die Ungleichheiten. Zusätzlich ist aufgrund des oft dysfunktionalen, sozialen Systems bei sozial benachteiligten Jugendlichen, ein umfassendes Netzwerk mit sozialpädagogischer Familienhilfe und Fördereinrichtungen erforderlich um digitale Medien richtig nutzen zu können.

 Präsentation:

Tanzer_Jugend&Digitalisierung_Juni18_Teil1

Tanzer_Jugend&Digitalisierung_Juni18_Teil2

 

Pressebericht:

TIPS Gmunden

Das Video des Vortrages finden Sie hier.