Home

Das Team der Jugendnetzwerke ist in allen Bezirken in OÖ vertreten.
Navigieren Sie über die Landkarte und finden Sie so alle Informationen zum Jugendnetzwerk in Ihrer Nähe

AK-Präsident

Dr. Johann Kalliauer

AK-Präsident Johann Kalliauer betont die Wichtigkeit eines bewussten Umgangs und verantwortungsvollen Handelns mit digitalen Medien: „In einer digitalisierten Welt ist es auch eine wesentliche gesellschaftliche Aufgabe, Kinder und Jugendliche vor Gefahren im Netz zu schützen und sie im Bereich Medienkompetenz auszubilden.“ Die Arbeiterkammer möchte junge Menschen dabei unterstützen, Gefahren im Netz zu erkennen und einen kompetenten Umgang mit digitalen Medien zu entwickeln.

AK-Direktor

Dr. Josef Moser, MBA

Die AK Oberösterreich setzt sich vor allem für einen freien Zugang zu qualitätsvollen Bildungsangeboten und Einkommen, die den Jungen ein selbständiges Leben ermöglichen, ein. Die Jugendnetzwerke der Arbeiterkammer vernetzen dazu Akteure/-innen aus sozialen Organisationen, Schulen und Betrieben, um für die Jugendlichen den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt zu erleichtern. „Oberösterreich nimmt mit den Jugendnetzwerken eine Vorreiterrolle ein, in keinem anderen Bundesland gibt es diese umfassende Vernetzung“, betont AK-Direktor Dr. Josef Moser.

News

Beliebteste soziale Netzwerke unter Jugendlichen 2018

Die Initiative saferinternet präsentiert aktuelle Daten zur Social-Media-Nutzung unter Jugendlichen in Österreich. Befragt wurden, im Zeitraum Februar 2018, 400...

AK fordert Freifahrt und Jugendticket für alle Jugendlichen in Ausbildung

Schüler/-innen und Lehrlinge haben gegen einen kleinen Selbstbehalt zwischen Ausbildungs- und Wohnort freie Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit einer...

Junges Wohnen: Die AK unterstützt junge Menschen in Oberösterreich

Mit der AK zur neuen Wohnung Wohnen ist besonders für Arbeitnehmer/-innen ein sehr wichtiges Thema. Vor allem junge AK-Mitglieder...

Jugendarbeitslosigkeit geht zurück

Im Jahresdurchschnitt 2017 waren in Oberösterreich 10.062 Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahre entweder arbeitslos (5310) gemeldet, in Schulung...

AK-Förderprogramm für Studienabschlussarbeiten

Wer denkt über die neue Generation am zukünftigen Arbeitsmarkt nach? Vor welchen Herausforderungen stehen junge Menschen im provinziellen Raum...

Jugendliche am Arbeitsplatz: Was wirklich wichtig ist

Die vorliegende Broschüre soll einen Überblick über die wichtigsten Vorschriften im Bereich der Lehrlingsausbildung sowie der Beschäftigung von jugendlichen...

Kinder kommen immer früher mit den Medien in Kontakt

Neue Studie der Universität Wien: Digitale Medien im Volksschulalter – Perspektiven von Kindern und ihren Eltern In dieser explorativen...

Veranstaltungsrückschau: Tagung „DIGITALISIERUNG UND MEDIENKOMPETENZ in der Musikschule Altheim

(Un)Soziale Netzwerke vs. Medienkompetenz – zwischen Selbstdarstellung und Fremdwahrnehmung?“ am 15. März 2018 Mehr als 70 Menschen, darunter 20...

Nächste Veranstaltungen

Die Jugendnetzwerke

Die Integration in die Arbeitswelt ermöglicht es jungen Menschen, am gesellschaftlichen Leben Anteil zu nehmen, ein geregeltes Einkommen zu haben und grundsätzlich ihr Leben nach eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten. Die Perspektive auf eine Berufsausbildung nach Abschluss der Pflichtschule ist für Jugendliche daher unabdingbar. Seit der Einführung der AusBildung bis 18 kommt dieser Thematik eine noch viel tragendere Rolle zu: Alle Jugendlichen sind bis zum 18ten Lebensjahr verpflichtet, einer schulischen oder beruflichen Ausbildung nachzugehen bzw. müssen sich in einer Schulungsmaßnahme des AMS oder eines anderen Projektträgers befinden.

Jugendliche, die in Oberösterreich Unterstützung und Hilfe beim Einstieg ins Berufsleben benötigen, haben es gut. Es gibt in den Regionen viele sowie unterschiedliche Angebote. Die Vielfalt an Angeboten ermöglicht es einerseits, individuell auf Problemstellungen junger Menschen einzugehen, andererseits führt die Vielzahl an Angeboten dazu, dass es schwer wird den Überblick über die Angebotslandschaft zu bewahren. Die Jugendnetzwerke vernetzen daher in allen Regionen Oberösterreichs Akteure und Akteurinnen am Übergang von der Schule in die Arbeitswelt. Dazu gehören Soziale Organisationen, Angebote für Jugendliche, Institutionen, Betriebe und Schulen.

Durch diese professionelle Kooperation soll das Netz an Unterstützungsmaßnahmen so dicht gespannt werden, dass so wenig Jugendliche wie möglich am Weg in das Berufsleben verloren gehen.

Wo und seit wann gibt es die Jugendnetzwerke:

Das erste Jugendnetzwerk wurde Ende des Jahres 2007 in Gmunden ins Leben gerufen. Seit dem entwickelten sich die Jugendnetzwerke stets. Nun ist in allen Regionen Oberösterreichs ein Jugendnetzwerk vorzufinden. Genauere Informationen zu den einzelnen Jugendnetzwerken finden Sie in den jeweiligen Bezirken.

Wer wir sind

Wir sind ein Netzwerk aus politischen Akteuren/-innen,
Institutionen, Organisationen, Wirtschaft und
öffentlichen Einrichtungen.

Wir wollen

  • Akteure am Übergang Schule-Arbeit sensibilisieren und vernetzen.
  • Interessen bündeln und transportieren.
  • einen Überblick über aktuelle Unterstützungsangebote für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche schaffen.

Wir bieten

Regelmäßiger Austausch und Vernetzung in den JugendNetzwerkDialogen.

Experten/-innenwissen und Erfahrungstransfer bei Tagungen.

Eine Plattform, um gemeinsame Ziele zu erreichen.

Interessensvertretung für Netzwerkparnter/-innen und Jugendliche.

Eine Anlaufstelle für Ideen und Informationen.

Unser Ziel

Gerechte Chancen
auf Ausbildung und
Beschäftigung für
Jugendliche

Bestmögliche
Unterstützung für
Jugendliche

Schließung von
Angebotslücken

Berufschancen
von Jugendlichen
erhöhen

Unsere Netzwerkpartner